Employer BrandingPersonalmarketingRecruitingStellenanzeigen

Für jede Stellenanzeige die richtige Bildsprache

stellenanzeige die richtige bildsprache

Der gängigste Weg und Start eines jeden Recruitingprozesses ist die Erstellung und Veröffentlichung der Stellenanzeige. Die Veröffentlichung erfolgt sodann auf der Homepage oder auch in – hoffentlich – sorgfältig ausgewählten (?) Jobportalen. Bereits bei der Erstellung der Anzeige sollten Sie eine Reihe von relevanten Aspekten beachten. Gemäß Eye-Tracking Studien betrifft dies  sowohl den Aufbau der Anzeige, das Layout und nicht zuletzt für jede Stellenanzeige die richtige Bildsprache.

Das Erste, was ein Leser unbewusst aufnimmt, ist die Aussage des Bildes – und schon hier kann ein erster Absprung von der Anzeige einhergehen. Das gewählte Bild sollte implizit eine klare Vorstellung erzeugen bezüglich der Tätigkeit sowohl des Lesers der Anzeige als auch des Umfeldes, in dem das Unternehmen tätig ist. Zugegeben, eine Herausforderung, die sich jedoch lohnt! Von beliebigen xmal gesehenen istock Fotos eines aufgeklappten Laptops vor einem Bürofenster mit Blick auf Glasfronten benachbarter Gebäude sollte hier Abstand genommen werden.

Ebenso die Zeit der Sportmotive, wie sie eine Weile sehr verbreitet und modern waren, ist inzwischen abgelaufen. Eine Bildsprache, die stark auf Freizeitaktivitäten und damit die Work-Life-Balance abzielt, bedarf einer gewissen Glaubwürdigkeit – und diese sollte sodann mit der ausgeschriebenen Position und den real gelebten Arbeitszeitmodellen harmonieren.

In jeder Stellenanzeige die richtige Bildsprache dient in erster Linie natürlich einer positiven Emotionalisierung und damit der Motivation zu einer Bewerbung – aber welche Interpretationen und Einstimmungen auf Ihr Unternehmen können Erwartungen wecken, die Sie wirklich einhalten und die Ihnen der Leser auch als glaubwürdig abnimmt?

Für die Bildauswahl ebenfalls zu berücksichtigen ist die gewünschte Zielgruppe, der Adressat der Stellenanzeige. Es macht Sinn, sich die Mühe zu machen und für verschiedene Unternehmensbereiche unterschiedliche Bilder zu verwenden – welche idealerweise auf den ersten Blick in der Tat mit der ausgeschriebenen Position etwas zu tun haben und hier einen echten positiven Beitrag zur Wahrnehmung Ihrer Stellenanzeige leisten.

Weitere relevante Faktoren bzgl Aufnahme der Inhalte und Attraktivierung des Lesers zur Bewerbung betreffen die Textgestaltung:

  • Jobtitel – dieser gibt eine Menge Interpretationsspielraum bzgl Unternehmenskultur und Wertschätzung der Stelle im Unternehmen!
  • Stellenbezeichnung und Auffindbarkeit – SEO?
  • Fließtext oder Bulletpoints?
  • Wieviele Bulletpoints kann das Gehirn gut verarbeiten?
  • Welche Unterkategorien an Informationen zur Stelle und dem Unternehmen wünscht sich der Leser?
  • Einspaltig oder mehrspaltig?
  • Geforderte Bewerbungsunterlagen?
  • Möglichkeiten zur Bewerbung (Kombinationen von one-click, mail oder System?)
  • Angekündigtes Feedback zum Bewerbungseingang?
  • Ansprechpartner?
  • Möglichkeit für Rückfragen zur Stelle oder der Bewerbung?

Antworten auf diese Fragen finden Sie ebenfalls in diesem Blog!

Bildquellen:

  • william-stitt-611580-unsplash: unsplash
Ihnen gefällt der Artikel? Teilen Sie ihn!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.