AllgemeinEmployer BrandingPersonalmarketing

Bewerbungsmangel – ein vielleicht hausgemachtes Problem?

Arbeitgeberattraktivität

Ein bisschen kommt es mir so vor, als sei in manchen Unternehmen die Zeit stehen geblieben. Bereits 2012 habe ich in der „Gründerszene“ einen Artikel veröffentlicht zum Thema „Employer Branding im Startup“ – und der Text ist im Zusammenhang mit der transportierten Arbeitgeberattraktivität noch heute Wort für Wort relevant.
Wenn es 2012 vornehmlich Neugründungen waren, die bezüglich Personalgewinnung und -bindung stark gefordert waren, hat sich die Thematik inzwischen doch durchaus und deutlich auf den Mittelstand ausgedehnt.

Meine Beobachtungen aus meinen regelmäßigen Querchecks durch renommierte Jobbörsen und hier über XING empfohlene Stellenanzeigen ergeben folgendes Bild:

Kandidaten, welche in ihrem Privatleben ganz selbstverständlich gerne digital und vor allem auf mobilen Geräten unterwegs sind, sehen sich konfrontiert mit in hohem Maße gleichförmigen Stellenanzeigen voller Allgemeinplätze – und diese, falls sie direkt dem link auf eine Empfehlung oder Unternehmenswebseite folgten – gerne noch ohne „responsive design“ und damit auf Smartphones nahezu unlesbar.
Karriereseiten auf Unternehmenswebsites bieten häufig nur den Inhalt der aktuell offenen Positionen in Form von „Stellenausschreibungen“. Und dies reicht in den allermeisten Fällen nicht mehr aus, um einen Kandidaten mit gefragtem Profil zur Bewerbung zu animieren.

Formulieren wir den Titel also um zur These: Employer Branding im Mittelstand – so relevant wie nie zuvor!

Employer Branding lässt sich vereinfacht definieren als die Marke, die ein Unternehmen als Arbeitgeber geprägt hat – also Assoziationen und Emotionen, die ein Kandidat mit diesem Unternehmen verbindet und die sein Interesse an einer Mitarbeit in höchstem Maße beeinflussen. Das Ziel von Employer Branding besteht nun darin, den Bekanntheitsgrad des Unternehmens als attraktiver Arbeitgeber nachhaltig zu stärken und damit die Wettbewerbsfähigkeit auf dem Kandidatenmarkt zu erhöhen.

Die Möglichkeiten der Herausbildung einer attraktiven Arbeitgebermarke sind durch die heutigen Medien komfortabel und kostengünstig geworden. Strategisches Personalmarketing muss heute nicht mehr teuer sein – sondern clever! Ihre eigene Webseite, Netzwerke, Fachpresse und Social Media bieten günstige bis kostenneutrale Möglichkeiten zu Storytelling und Content-Marketing auch im Kontext Arbeitgebermarke.

Sie möchten Content-HR-Marketing realisieren?
Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn gerne in Ihr persönliches Netzwerk!

Sie möchten keinen neuen Artikel verpassen? Folgen Sie KKS auf Facebook!

Bildquellen:

  • abigail-lynn-316133-unsplash: unsplash
Ihnen gefällt der Artikel? Teilen Sie ihn!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.